gruppe_sz

Geschichte der Starnberg Argonauts

Seit mehr als 20 Jahren stürzen sich die Argonauts nun schon in den Kampf um das Ei. Hier erfahrt Ihr alles zu den Höhen und Tiefen in der Geschichte der Argonauts. Von der Gründung als Strandbadmannschaft bis zum Aufstieg in die 2.Bundesliga.

Saison 2003
Nach der verkorksten Vorjahresaison, galt die Saison 2003 den Neuaufbau. Ein Haufen eigentlich talentierte und erfahrener aber verunsicherte und demotivierte Spieler sollten wieder zu einem Team formiert werden. Wenn die Saison 2003 kein Erfolg werden sollte, das war den Offiziellen klar, könnte dies das Aus für das von Nachwuchsproblemen gebeutelte Starnberger Footballteam sein. Man hatte 2003 erstmals Spieler wieder Spieler aus Übersee. Die Jungs von den Acadia Axemen aus der 1st Division der Canadischen College Liga brachten auf dem Platz Bestleistungen, überzeugten aber auch durch Vermittlung und Weitergabe wertvollen Wissens an Ihre Teamkollegen. Die Argos konnten mit einem 8:8 Rekord die Saison auf dem dritten Tabellenplatz abschließen. Das Ziel ein Aussterben der Argos zu verhindern war erfüllt. Eine solide Basis für eine langfristige Verbesserung des Teams geschaffen. Erstmals seit 1996 nahm im Herbst wieder eine Jugend-Tackle Mannschaft am Spielbetrieb der B-Jugend teil.

Saison 2002
Hoffnungsvoll starteten die Argonauts in die Saison 2002. zum ersten Mal seit 1993 absolvierten die Starnberger Footballer wieder ein Trainingslager. Nach der intensiven Arbeit in Südtirol startete man ins erste Freundschaftsspiel gegen die Rebels aus Rosenheim und konnte in der Partie durch einen Sieg überzeugen. Alles andere erwies sich als Katastrophe. Die Argos hatten einen schweren Stand in der Season 2002 und als auch noch der Top Runningback Markus Zielke mit einem Kreuzbandriss ausschied, war die Starnberger Offense nahezu entwaffnet. Die Argos gewannen kein Spiel der regulären Season, mussten Verletzte, wie lange nicht beklagen. Die beiden Relegationsspiele gegen die Nürnberg Packers, konnten die Argos für sich entscheiden, der Verbleib in der Bayernliga war so gesichert.

Saison 2001
Bereits zu Beginn der Saison waren sich die Argos im Klaren darüber, dass starke Spielerverluste zu verkraften sein würden. Unter anderem hing Defense Captain Bernd Witzany, bis dato ein Fels in der Starnberger Defense, die Footballschuhe an den Nagel. Zwar konnten die Argos in der ersten Partie gegen die Nürnberg Packers deutlich mit 62:0 gewinnen, wie sich aber herausstellte waren die Packers, die alle Saisonspiele verloren, keine Messlatte. Im weiteren Saisonverlauf konnten die Argos lediglich gegen die Burghausen Crusaders eine weitere Partie gewinnen. Mit 6:10 Punkten mussten die Argos die Bayernliga Süd auf dem vorletzten Platz beenden. Höhepunkt in diesem Jahr war das Jubiläumsgame zum 20-jährigen Bestehen der Argonauts. In einer Partie gegen die Ansbach Grizzlies wagten sich zahlreiche alte Haudegen aus der Geschichte der Argonauts für ein letztes Mal in den Kampf ums Lederei. Mit 6:8 schlugen sich die “Oldies” tapfer.

Saison 2000
In der Millenniums Saison wollten die Argos hoch hinaus, der Aufstieg in die Regionalliga war das erklärte Saisonziel. Nach einer Aufstockung der Regionalliga und dem damit verbundenen Aufstieg der Wildcats, Razorbacks und Regenburg Phoenix schien die Anwärterschaft der Argos auf einen Sputzenplatz gerechtfertigt. Bereits am ersten Spieltag an dem die Argos die Erding Bulls deutlich 40:12 besiegten, machten die Ants mit einem deutlichen Sieg über die Rosenheim Rebels klar, dass auch Sie die Bayernliga Süd Meisterschaft für sich beanspruch- ten. So mussten sich die Argos im Saisonverlauf dann auch zweimal den Ants in hart umkämpften Spielen geschlagen geben. Die dritte Niederlage fügten die Rosenheim Rebels den Argos zu. Der Rückspielsieg half den Argos nicht über die 60:18 Niederlage hinweg. Der dritte Tabellenplatz zum Saisonabschluss wurde nicht den hohen Zielen gerecht. Ein unvergessliches Spiel war die Begegnung in Burghausen, als die Crusaders bei eigenem Ballbesitz und 21:20 Führung bereits ihrem Headcoach die obligatorische Gatorade Dusche verpassten. Die Argos jedoch eroberten den Ball an der eigenen 20-yard Linie zurück und marschierten übers Feld. Feiern konnten die Argos dann als WR Michael Muchitsch eine 35yd. Bombe von QB Florian Veronelli zum 26:21 Siegtouchdown fing. Die Playoffpartien gegen die Würzburg Panthers waren recht unspektakulär. Jedes Team konnte jeweils sein Heimspiel für sich verbuchen. Die Argos beendeten die Saison mit 12:8 Punkten.

Saison 1999
Geht’s jetzt wieder aufwärts bei den Argonauts? Diese Frage stellten sich viele am Anfang der Saison 99 nach dem letztjährigen Aufstieg. Als im ersten Spiel Deggendorf klar besiegt wurde, stand fest: Der Durchmarsch in die Regionalliga ist das erklärte Saisonziel. Kurz darauf wurden die Optimisten wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. In den Hinspielen gegen Regensburg, Simbach und die Razorbacks blieben die Argonauts ohne Chance. Zusätzlich trennten sich die Argos in der Mitte der Saison von ihrem Defense Coordinator. Jürgen Pill wurde als Nachfolger engagiert. Zwar spielten die Argonauts in den Rückspielen gegen Simbach und Regensburg wesentlich besser, trotzdem gingen beide Spiele knapp verloren. Die Saison wurde auf dem 4. Platz beendet.

Saison 1998
Mit einigen Neuzugängen verstärkt erkämpften sich die Argonauts wieder den zweiten Platz, der dieses Jahr zum Aufstieg berechtigte. Besser waren nur die Regensburg Phoenix, die aus dem vormaligen Erstligisten Regensburg Royals hervorgingen. Die Regensburger gaben nur einen Punkt bei einem 0:0 bei den Starnberg Argonauts ab.

Saison 1997
Durch den Absage- bedingten Zwangsabstieg fanden sich die Argos 97 in der fünften (Landes-) Liga wieder. Es galt sich von der Basis nach oben hochzuarbeiten. Unter ihrem neuen Head – Coach erreichten die Argonauts einen zweiten Platz. Leider berechtigte diese Platzierung nicht zum Aufstieg, aber das Wichtigste war geschafft: In Starnberg wurde wieder Football gespielt.

(Saison) 1996
Ein schweres Jahr für die Starnberg Argonauts. 4 Wochen vor Saisonbeginn musste man den Spielbetrieb absagen; die Personaldecke war einfach zu dünn. Um nicht die Spielerfahrung zu verlieren, halfen einige Spieler den Dachau Celtics. Desweiteren stand natürlich ein Neuaufbau für die Saison 1997 im Mittelpunkt der Bemühungen.

Saison 1995
Man startete sehr optimistisch in die neue Saison. Doch von Anfang an zeigte sich ein Verschwinden der Leistungsträger. Ob aus beruflichen oder privaten Gründen, einige herausragende Talente mussten das Feld räumen. Als dann auch noch Head- Coach Ray Antony Hurt unverhofft nach Amerika zurückging war die Saison endgültig gelaufen. Die Argonauts gaben alles, und erreichten mit vereinten Kräften einen Platz im unteren Mittelfeld und verblieben somit in der dritten Liga.

Saison 1994
Das Ziel dieser Saison war natürlich der Wiederaufstieg. Dieses Ziel wurde nur bedingt erreicht. Die Argos beendeten die Saison auf dem zweiten Platz; dieser berechtigte zur Teilnahme an den Relegationsspielen um den Einzug in die neu gegründete Regionalliga. Diese Relegationsspiele verliefen erfolgreich für die Argos die somit in der neuen Regionalliga (Dritte) spielten. Die Jugend bildete eine Spielgemeinschaft mit den München Rangers unter deren Head- Coach Hesham Kalifa. Diese Spielgemeinschaft war sehr erfolgreich; man wurde bayerischer Vizemeister.

Saison 1993
Für 93 nahmen sich die Argonauten viel vor. Zu Beginn hatten sich ca. 60 Spieler bei uns für die zweite Bundesliga gemeldet. Doch die anfängliche Euphorie ließ mit immer mehr Trainigseinheiten immer mehr nach. Im vierten Spiel verletzte sich auch noch Quaterback Rudi Coffield, der gleichzeitig auch Coach war. Er flog darauf zurück in die Staaten. Wir hatten die Saison mit nur einem Sieg abgeschlossen und somit war der Abstieg in die Bayernliga besiegelt.

Saison 1992
Durch solide Aufbauleistung des Coaches David Gwodzik schafften die Argonauten wieder über sich selbst hinauszuwachsen. In der mit sehr ernst zu nehmenden Gegnern bestückten Bayernliga Süd belegten sie hinter den Landshut Dragons den zweiten Platz und waren fortan wieder in der zweiten Bundesliga. Die Offense der Argonauts erzielte die meisten Touchdowns und erzielte 247 Punkte; 17 mehr als der Tabellenerste. Zum Schluss der Saison kündigte sich wegen des Erfolgs ein großer Andrang an Neulingen an. Auch für die Jugend war 1992 ein erfolgreiches Jahr. In der Bayernliga Süd verlor das Team um Headcoach Ludwig Kastenmaier kein einziges Spiel und hatte ein Punktverhältnis von 180:12. Im bayerischen Halbfinale besiegte man den Favoriten Munich Cowboys klar. Leider wurde die Jugend nur bayerischer Vizemeister und unterlag im Viertelfinale um die deutsche Meisterschaft den Stuttgart Scorpions.

Saison 1991
Eine ziemlich durchwachsene Saison mit Höhen und Tiefen. Ein Zeitungsartikel des Merkur sagt eigentlich alles: “Licht und Schatten bei den Argos” Dementsprechend schloss man auch die Tabelle ab; Mittelfeld Platz vier. Lichtblick war der unerwartete Sieg beim König- Ludwig- Pokal in Fürstenfeldbruck. Doch die Argonauts wären nicht sie selbst, wenn Sie nicht nach vorne schauen würden.

Saison 1990
Zur neuen Saison brachte ein Trainer Verstärkung aus München mit. Dadurch war der vierte Tabellenplatz sicher. Bei der Jugend verlor man jedes Spiel und wurde Letzter.

Saison 1989
Zuerst stand wieder einmal ein Vorstandswechsel auf dem Programm. Vier Wochen vor Saisonbeginn gab es mehr Karteileichen als Spieler. Der Spielbetrieb wurde jedoch trotz der schweren Bedingungen aufgenommen. Es war wohl mit sehr viel Glück verbunden, dass man die Saison ohne Absage über die Bühne brachte. Trotz des ersten Jahres unter guten Trainern, belegte man am Ende den letzten Platz

Saison 1988
Es kamen zwar zu Saisonbeginn wieder neue Amerikaner, die jedoch nicht den erhofften Erfolg brachten. Die Argonauts wurden Letzter. Der Abstieg wurde nur verhindert, da die Fürth 88ers wegen einer Regelwidrigkeit gesperrt wurden.

Die Jugend wurde wenigstens Vorletzter.

Saison 1987
So gut die letzte Saison auch verlief, der Leistungsstandart konnte nicht gehalten werden. Erneut durch Verletzungen geplagt konnte ein glücklicher vierter Platz erreicht werden. Die Jugend belegte im bayrischen Jugendtunier den zweiten Platz.

Saison 1986
Es sollte eine der besseren Saisons werden. Es gelang einen Amerikanischen Quarterback unter Vertrag zu nehmen. Weiterhin stand auch noch ein halbes Dutzend GI’s aus der Flint Kaserne zu Verfügung. Am Ende hatten die Argonauts einen dritten Platz erreicht. Die Jugend erreichte ebenfalls einen dritten Platz und bestritt ein Play Off Spiel, in dem sie den Munich Cowboys unterlag.

Saison 1985
Neues Saisonziel war nunmehr ein Neuaufbau. Dieser gelang, der sportliche Erfolg blieb aber mangels Erfahrung aus. Im Gegensatz zu den Senioren konnte die Jugend eine erfolgreiche Saison bestreiten. Von sieben Spielen wurden sechs gewonnen und nur eines unglücklich verloren.

Saison 1984
Fast wäre der Traum vom American Football in Starnberg schon wieder ausgeträumt gewesen. Wegen persönlicher Gründe des damaligen Trainers und den damit verbundenen Schwierigkeiten, drohte die Mannschaft auseinander zu brechen. Kurz vor Saisonende musste der Spielbetrieb noch wegen erhöhtem Verletzungspech eigestellt werden. Dafür gelang es der Jugend die ersten beiden Spiele zu absolvieren.

Saison 1983
Ziel war natürlich der Klassenerhalt. Es wurde auch erreicht. Jedoch schloss man das Erstliga Jahr mit einem Sechsten, vorletzten Platz ab. Nur die Stuttgart Stallions waren schlechter und mussten im kommenden Jahr eine Klasse tiefer antreten. Im Herbst fand dann ein erstes Jugendtrainig statt. Die Geburt einer Jugendmannschaft

Saison 1982
Nach der Meldung zum Ligabetrieb spielte man das erste Jahr in der zweiten Bundesliga Süd. Die Argonauts beendeten die Saison mit einem zweiten Platz und stiegen somit in die erste Bundesliga Süd auf.

1980/81 Der Start:
Der American Football in Starnberg begann an einem warmen Spätsommernachmittag an den Badeplätzen in Possenhofen am Starnberger See. Sechs junge Burschen vertrieben sich die Zeit mit dem Herumwerfen eines Footballs. Nachdem sie ein Angebot von den Munich Cowboys bekamen, das sie jedoch ablehnten, taten sie das Naheliegende und gründeten selbst einen Verein. Verstärkt durch elf Amerikaner aus der Flint Kaserne in Bad Tölz, welche auch das Coaching übernahmen, begann am 4.4.1981 das erste Training. In der folgenden Winterpause konnte der TSV 1880 überredet werden die Footballer als Abteilung in seinen Reihen aufzunehmen.